Exlibris von Dedecius, Foto: Karl Dedecius Literaturarchiv  
Titel:
Karl Dedecius Literaturarchiv
Archiv:
Bestand der Stiftung Karl Dedecius-Literaturarchiv
Text:

1921 im polnischen Lodz geboren, führte der Weg von Karl Dedecius nach seiner Soldatenzeit während des Zweiten Weltkriegs und in sowjetischer Kriegsgefangenschaft über Weimar nach Frankfurt am Main, wo er seit 1952 lebt. Zweisprachig aufgewachsen und am kulturellen Leben Polens sehr interessiert, übersetzte er neben der Tätigkeit für eine Versicherungsgesellschaft Texte vielfältigster Art und avancierte zum wichtigsten deutsch-polnischen Sprachmittler. Sein Opus Magnum, die „Polnische Bibliothek“, umfasst 50 Bände, darunter Texte renommierter Autoren wie der Nobelpreisträgerin Wislawa Szymborska. Dedecius lässt die über Jahrzehnte gesammelten Materialien, zu denen umfangreiche Korrespondenzen mit namhaften Zeitgenossen gehören, seit 2001 an der Europa-Universität Viadrina im nach ihm benannten Archiv aufbewahren und wissenschaftlich bearbeiten. 2013 wurde die Stiftung Karl Dedecius Literaturarchiv ins Leben gerufen. Gemeinsam mit dem von Dedecius gegründeten Deutsch-Polnischen Institut in Darmstadt und der Robert Bosch Stiftung verleiht die Stiftung den Karl-Dedecius-Preis für deutsch-polnische Übersetzer.